header2
Das Museum         
Kindheit und Jugend  
gehört zur Stiftung    
Stadtmuseum Berlin   

logo

hk1 hk2 hk3 hk4 hk5 hk6 hk7
Archiv - Dauerausstellung:  Raum 4 - Kinderleben
Grete  Grete -  15 Jahre
WILLI MARTHA ANNA FRIEDA OTTO ELSE GRETE FRITZ TRUDE KARL ERWIN EITEL HERTHA MAX LUZIE
Ich heiße Margarete Erna und werde Grete gerufen.

 Ich werde bald sechzehn. Vor anderthalb Jahren bin ich aus der Schule entlassen worden. Es gab eine wunderschöne Schul- entlassungsfeier.

Meine Lehrerin hat mir einen schönen Spruch
ins Poesiealbum geschrieben: „In seinem Leben nichts versäumenund seine Pflichten redlich tun, ist mehr als große Dinge träumen.“

Ich habe gleich nach der Schule Arbeit gefunden als Handnäherin in einem kleinen Schneidergeschäft. Nähen hab ich schon von Mutter gelernt, ich mußte immer beim Flicken und Ausbessern unserer Kleider helfen. Und im Handarbeitsunterricht haben wir sogar eine Hemdbluse genäht mit Schnittzeichnen, Zu- schneiden und allem.

Also, die Arbeit als Handnäherin fand ich nicht schlecht, ich habe bloß so wenig verdient.

Für acht bis neun Stunden am Tag bekam ich in der Woche nur vier Mark. Ich habe deshalb meinem Vater in den Ohren gelegen, daß er mir eine Lehrstelle sucht. Endlich hat er nachgegeben, und ich konnte in diesem Jahr am 1. März bei Schneidermeister Baer als Schneiderlehrling anfangen. Da gefällt es mir sehr gut.

Die Lehre dauert zwei Jahre. Anschließend könnte ich einen Vorbereitungskurs zur Gesellenprüfung besu chen und ein Jahr später die Prüfung machen. Mal sehen.

Die Jungs sind mir noch piepe, das hat noch Zeit.
 


     Zur Auswahl der Geschichten bitte in
diesem Foto auf das jeweilige Kind klicken !



 Für den Inhalt der Webseiten zeichnet die Leiterin, Frau Dr. Martina Weinland, verantwortlich.