Die 13 besten Bars in Berlin

Berlins Barszene wird zum Teil von den berühmten „Wohnzimmerbars“ bestimmt: Denken Sie an Kerzenlicht, unpassende Möbel auf dem Dachboden Ihrer Großtante und rohe freiliegende Wände. Viele der Top-Spots der Stadt sind Orte, an denen Sie tagsüber nicht zweimal hinschauen würden, aber nach Sonnenuntergang werden sie von lebhaften Geplänkel und jungen Feiernden auf die Bürgersteige belebt. Doch eine andere Seite der Barszene der Stadt ist voller Glamour und erinnert an die glorreichen Zeiten der Weimarer Zeit. Ein weiteres Gesicht zeichnet deutsche Biertraditionen in natürlicher Umgebung aus, mit historischen Biergärten und Cafés in einer üppigen Parklandschaft. Egal in welchem ​​Umfeld Sie den Abend beginnen oder einen Nachmittag verbringen möchten, die Stadt hat es. Lesen Sie weiter für die 13 besten Bars in Berlin.

Café am Neuen See

Das Cafe am Neuen See ist dank seiner Lage am See und seiner verträumten Umgebung mitten im Tiergarten einer der romantischsten Boutiquen der Stadt – Berlins Antwort auf den New Yorker Central Park. Während es im Sommer am hellsten leuchtet, ist ein überdachtes Restaurant auch im Winter ein gemütlicher Ort mit Panoramafenstern, Kaminfeuer und vielen Kerzen. Komm her, um einen entspannten Nachmittag mit Freunden zu verbringen.

Affenbar

Auf der 10. Etage des Monkey Hotels in Charlottenburg gelegen, bietet die an dem Zoologischen Garten angrenzende Monkey Bar hervorragende G & T-Angebote sowie einen Panoramablick auf das Monkey House im darunter liegenden Zoo. Das Dekor drinnen hat auch ein Stichwort aus dem Zoo: Es gibt Kunst, die Gorillas und Giraffen umfasst, und gestufte Sitzgelegenheiten, die in bunt gewebten Kissen geschichtet sind und die Gäste einladen, sich zu entspannen und die Aussicht zu genießen. Warme goldene Glühbirnen erhellen den Raum und Pflanzgefäße geben einen Vorgeschmack auf den Dschungel. Kommen Sie tagsüber, um die besten Aussichten zu genießen und lange Schlangen an der Bar zu vermeiden.

Geist im Glas

Dunkel und intim ist dies einer der besten Orte der Stadt für Cocktails. Der Raum ist roh und industriell, aber er wird durch das strahlende Leuchten von Kerzen aufgewärmt, die auf Tischen und in Kandelabern flackern. Die meisten Leute sammeln sich in Paaren und kleinen Gruppen von Freunden und reden leise, während sie Cocktails trinken. Es ist ein Hotspot unter den Einheimischen von Neukölln und dem benachbarten Kreuzberg, obwohl auch die Bar die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich zieht.

Madame Claude

Obwohl Madame Claude einen Raum einnimmt, der einst ein Bordell war, ist alles so eingerichtet, als ob Sie in jemandes Wohnung gewandert wären – aber verkehrt herum. Möbel sind kunstvoll an der Decke angeordnet, und die Hälfte des Spaßes besteht darin, Details zu erkennen, wie Schlüsselsätze und Bierflaschen, die über Ihrem Kopf hängen. Es ist wie ein gemütliches I Spy-Buch. Beginnen Sie mit Mme. Claude, der Hauscocktail, aber scheuen Sie sich nicht vor Standardgetränken – sie sind perfekt gemacht.

Tier

Die Weserstraße, Neuköllns Nachtlebenstraße, ist für ihre hohe Konzentration an unprätentiösen “Wohnzimmerbars” bekannt, und Tier ist ein Symbol für sie: Denken Sie an niedrig geschwungene, unpassende Vintage-Tische, zusammengefügte Stühle und viele Kerzen. In Bezug auf die Getränke erwarten Sie unglaubliche, einfallsreiche Cocktails in New York – sprichwörtliche Standards – die Speisekarte bietet Optionen für ängstliche Trinker sowie Abenteurer. “Tier” bedeutet übrigens “Tier” – nach ein paar dieser Gebräuche sagen wir nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt.

Das Hotel

Vorbei an den dramatischen Vorhängen und unter dem Vintage-Schild stecken in dieser winzigen, vielseitigen Bar in einem kühlen Viertel von Kreuzberg Kerzen. Alles ist zusammengefasst, sogar die Tische (Sitzgelegenheiten können ein bisschen wie ein Glücksspiel sein). Das Interieur ist roh und industriell, wie viele sogenannte „Wohnzimmerbars“ in diesem Teil Berlins, aber es wird von Vasen und Blumentöpfen umkreist, die wie ein Regenschauer aus Blüten von der Decke hängen. Die Getränke sind wunderbar – vor allem die perfekt gemischten Old Fashioneds und Basil Smashes – und wenn Sie überhaupt nicht entschlossen sind, hilft Ihnen das Personal an der Bar gerne, Ihr eigenes Getränk zusammenzustellen.

Clärchens Ballhaus

An schönen Nachmittagen und Abenden ist der lebhafte Innenhof-Biergarten einer der besten Orte in der Stadt, um zu trinken. Umgeben von der jahrhundertealten Fassade (im Zweiten Weltkrieg zerstört), Lichterketten und langen Gemeinschaftstischen. Die Bar ist eine Institution in Berlin, also erkundigen Sie sich unbedingt. Nachdem Sie das von Otto Dix entworfene Schild hinter sich gelassen haben, gehen Sie die knarrende Treppe hinauf, um den Spiegelsaal zu finden, oder einen verspiegelten Ballsaal: Mit ein wenig Hilfe der Fantasie kann man sich diesen Ort leicht aus den hedonistischen Tagen der Weimarer Republik vorstellen .

Prater Garten

Der Pratergarten, Berlins ältester Biergarten, umfasst fast einen ganzen Hektar gemeinsamer Tische und Bänke. Obwohl die deutsche Hauptstadt nicht die biergärtnerische Kultur Bayerns hat, gibt es dieses Juwel seit 1837 – und hat den mehrfachen Tests der Zeit aus gutem Grund standgehalten. Wie bei den meisten Biergärten ist die Atmosphäre entspannt und gesellig: Die Menschen konzentrieren sich zuerst auf ihr Unternehmen und ihre Getränke (denken Sie an Pils und hausgemachtes dunkles Bier).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*